Vier Tage Maifest bei strahlendem Wetter

Dass das Maifest heuer teilweise im Juni stattgefunden hat, tat dem Festerfolg keinen Abbruch. Im Gegenteil. Bei schönstem Festwetter konnte der Musikverein Bonstetten vier Tage lang feiern.

Schon traditionell machten die „Schwäbischen Brotzeitmusikanten“ nach dem Festgottesdienst den musikalischen Auftakt im Maifeststadel. Schwäbisch-bayerische Blasmusik unterhielt die Besucher des Frühschoppens bestens, bevor die Gastgeber selbst die Bühne übernahmen: Mit traditioneller Blasmusik unterhielten die „Stauffersberger Musikanten“ ihr Publikum, bevor die Musikanten aus Aretsried abends für einen gelungenen Ausklang des Vatertags sorgten.

Am Freitag stand wie jedes Jahr Kabarett auf dem Programm – heuer bereits zum 20. Mal in Folge. Und mit Markus Langer alias Sepp Bumsinger hatte der Musikverein auch einen mehr als würdigen Künstler für diesen Abend nach Bonstetten geholt. Nicht umsonst war das Kabarett bereits Anfang des Jahres komplett ausverkauft und die Gäste erlebten einen gelungen Abend mit zahlreichen Lachern.

Am Samstagabend unterhielten die Rothtaler Musikanten aus Horgau die Maifest-Gäste. Bei Gockel, Spieß und einer Halbe Bier genossen die Besucher einen unterhaltsamen Abend, den nicht wenige Besucher bei lauen Temperaturen am Weinstand und an der „Open Air“-Bar ausklingen ließen. Der Frühschoppen am Sonntag wurde traditionell von Kurt Pascher und seiner „Böhmerwälder Tanzbodenmusik“ gestaltet.

Im Anschluss daran fand wieder das BobbyCar-Rennen statt. Viele Piloten traten schon zum wiederholten Male an, um einen der begehrten Pokale zu holen. Gelungen ist das heuer folgenden Teilnehmern: Altersgruppe 1 – Fabian Rothörl (Platz 1), Alexander Winter (Platz 2) und Bendedikt Speinle (Platz 3). Altersgruppe 2 – Christian Stegherr (Platz 1), Simon Stiastny (Platz 2) und Constantin Winter (Platz 3). Altergruppe 3 – Rebecca Deil (Platz 1), Jörg Winter (Platz 2) und Rudolf Deil (Platz 3).

Musikalisch wurde der Nachmittag von der Jugendkapelle aus Emersacker gestaltet, die erst nach mehreren Zugaben die Bühne verlassen durften. Zum Festausklang luden die Bonstetter wieder zum freien Aufspielen in den Maifest-Stadel ein und ein überaus erfolgreiches Festwochenende ging zünftig zu Ende.

An dieser Stelle möchte sich der Musikverein Bonstetten nochmals ganz herzlich bei allen Helfern und Unterstützern bedanken, die vor, während und nach dem Fest tatkräftig dabei waren. Ohne diese „helfenden Hände“ wären vier Tage Maifest nicht möglich. Vielen Dank!

„Spaßvogeln“ mit dem Kabarettisten Markus Langer

Dieses Jahr krönte der Musikverein Bonstetten sein 20-jähriges Kabarettjubiläum (immer am Freitagabend beim Bonstetter Maifest gehört die Bühne einem Kabarettisten) mit einem ganz besonderen Künstler: dem Oberbayern Markus Langer, beziehungsweise seiner Kunstfigur  „Sepp Bumsinger“.

Bereits im Januar restlos ausverkauft

Sein Ruf eilte Markus Langer weit voraus, denn bereits Anfang des Jahres hieß es: „Ausverkauft!“ Nun, gut besucht ist der Kabarettabend beim Maifest immer, meist auch ausverkauft – nur eben nicht so früh! Aber kein Wunder, auf YOUTUBE finden sich viele Aufnahmen, die den begeisterten Fans die Tränen in die Augen treiben. Und dann den Künstler live erleben? Nichts wie hin!

Und Markus Langer enttäuschte auch die Bonstetter Gäste mit seinem Programm „Spaßvogel(n)“ nicht. Szenen aus seiner oberbayerischen Heimat, wie zum Beispiel beim „Wattn“ (ein bayerisches Kartenspiel) und dem dazu gehörenden Biergenuss. Einen seiner Freunde bezeichnet er gar als „1.25“. Was das bedeutet? Nun ja, ein Mann und 25 Halbe. Kein Wunder, dass seine Freunde beim Wattn aus Versehen die Hundekekse mit Genuss verzehren… Doch bei „Fährt der Tarzan zum Baden?“ gibt es für das Publikum kein Halten mehr. Markus soll seinen Sohn vom Bahnhof abholen, erholt sich aber gerade von der letzten Nacht im Pool. Also wechselt er nur schnell die Badehose, ein besonders schickes Exemplar im Tigerlook von 1986. Doch es passt nicht mehr so recht. Aber man muss ja nicht aussteigen! Schnell wird die Abkürzung über den Schulweg genommen, wo die Polizei mit der Radarpistole lauert. Aussteigen im knappen Tarzan-Tanga direkt am sehr belebten Erdbeerfeld?! Der Kabarettist spielte mit der Phantasie seiner Gäste.

„Sepp Bumsinger“ polarisierte

Zum Auftritt von Sepp Bumsinger drehte sich der Künstler lediglich um und wechselte in eine knallorange Jacke mit passendem Cap. Jetzt wurde es definitiv deftiger. Schließlich hatte Bumsinger Geldprobleme, weil die Dorfbevölkerung nicht mehr beim ihm tankt. Doch auch eigenartige Erfindungen, die vor allem den männlichen Gästen Tränen in die Augen trieb, helfen Bumsinger nicht wirklich weiter.

Nach tosendem Applaus und zwei Zugaben war ein äußerst vergnüglicher Abend zu Ende. „Ich hab‘ schon lange nicht mehr so gelacht!“, strahlte Anne. Ihr Mann Josef stimmte ihr bei: „Wie immer in Bonstetten – ein gelungener Abend!“  So war auch der Jubiläumsabend einmal mehr sehr geglückt.

(Bild & Text: Ursula Puschak)

Start Kartenvorkauf für „Markus Langer“ mit seinem Programm „Spaßvogel(n)!“

Ab sofort gibt es Karten für Markus Langer im Vorverkauf.

Seine Kunstfigur Sepp Bumsinger mit seinem Kult-Getränk Arschlecken 350 rauscht momentan über Facebook, Youtube und Whatsapp durch die ganze Republik.

Ob er nur schnell seinen Sohn vom Bahnhof abholen will, oder mit seinen Freunden einen gemütlichen Videoabend plant – Markus Langer stolpert in „Spassvogel(n)!“ zielsicher in die Fallen des Alltags, lässt kein Fettnäpfchen aus und seine Figuren – selbstverständlich ist auch Kult-Figur Sepp Bumsinger mit dabei – scheitern beharrlich und saukomisch an den kleinen und großen Dingen des Lebens.

Sowohl der Bayerische Rundfunk (Der Kaiser von Schexing) als auch ARD (Heiter bis tödlich – München 7) und ZDF (Rosenheim Cops) haben bereits Langers schauspielerische Qualitäten entdeckt. Seine Videos erreichen auf Youtube regelmäßig 6-stellige Klickzahlen – Tendenz steigend!

„Spaßvogel(n)!“ ist ein bayerischer Kabarett-Abend in Mundart – ganz ohne Lederhose. Dafür jedoch mit viel Charme, deftig-derb, zuweilen auch nachdenklich und einfach ein riesen Spaß!

Am Freitag, den 31. Mai 2019 um 20 Uhr präsentiert Markus Langer das Programm „Spaßvogel(n)!“ am Kabarettabend des Maifestes. Karten gibt es ab sofort zum im Kartenvorverkauf bei Egger’s Backstube oder Telefonisch unter: 08293 / 3889508 und direkt bei http://www.markuslanger.de. Tipp: Besorgen Sie sich rechtzeitig Karten – die Nachfrage ist bereits recht enorm.

„Magic Entertainment“ – Stauffersberger Musikanten verzaubern beim Drei-Königs-Konzert

Gudrun Gastl für 20 Jahre Dirigat geehrt

20 Jahre ist die Dirigentin Gudrun Gastl bereits dem Musikverein Bonstetten tätig – eine lange Zeit, die alle geprägt hat.

So war denn auch der fulminante Auftakt des Drei-Königs-Konzerts 2019, Jubilance von James Swearing, mit Bedacht gewählt. Zum einen war es der ausgesprochene Wunsch der Jubilarin, zum anderen präsentierte „Jubilance“ eindrucksvoll die Bandbreite dieses engagierten Musikvereins. Kein Wunder also, dass die Ehrung „ihrer“ Dirigentin eine ganz besondere Position einnahm: gleich zu Beginn des Konzerts. Die 1. Vorsitzende der Stauffersberger Musikanten, Carolin Treu, dankte Gudrun Gastl für ihr großes Engagement, ihre Geduld und „für die Nerven, die wir dich schon gekostet haben“. Zusammen mit der 2. Vorsitzenden Marina Fladerer überreichte Treu einen riesigen Rosenstrauß und einen Wellness-Gutschein.

Wunschkonzert à la Carte

Dann nahm das eigentliche Konzert so richtig Fahrt auf. Wie in den Vorjahren konnten gegen eine Spende im Vorfeld Wünsche geäußert werden, die vom Musikverein in ein großes Ganzes zusammengefügt wurden. Den Auftakt machte „Moments for Morricone“, bei dem die zahlreichen Zuschauer in die Welt des Italo-Western entführt wurden. Bei der Version der Stauffersberger Musikanten beeindruckten u.a. auch trabende Pferde oder galoppierende Soldaten, die die begeisterten Zuhörer erkannten. Vom Italo-Western ging es weiter in die Weiten Australiens. Die Titelmelodie zu „Die Dornenvögel“ weckte bei vielen Gästen Erinnerungen an die vierteilige Saga.

Blasmusik macht Freude

Nun, dies war der Titel des nächsten Stücks. Doch in Wirklichkeit könnte diese Polka von Kurt Gäble auch das Motto des Musikvereins Bonstetten sein. Rhythmische Energie und ein lebhaft-fröhlicher Charakter zeichnet diese Schnellpolka aus und vermittelt genau das, was der Titel verspricht: Freude an der Blasmusik. Oder, wie es Marina Faderer in ihrer Anmoderation formulierte: „Und genau diese Freude ist es, was uns Musikanten auch bei 30 Grad im Schatten bei einem Festumzug mitmarschieren oder im Sommer auf der Bühne eines Bierzelts spielen lässt!“

Gut unterhalten waren die zahlreichen Gäste anschließend mit einem Medley von Robbie Williams größten Hits („Let me entertain you“), gefolgt von „Up where we belong“.  In der Instrumentalversion dieses internationalen Hits von Jennifer Warnes und Joe Cocker, der 1982 mit dem Oscar als bester Film-Song ausgezeichnet wurde, bewiesen die Musiker der Stauffersberger Musikanten einmal mehr ihre Klasse. „An absolute magic version“ präsentierten Lisa Förg alias Jennifer Warnes und Markus Mayr alias Joe Cocker in der instrumentalen Darbietung.

Nach „Simply Red on Tour“ gehörte die Bühne dem legendären „Satchmo! A Tribute to Louis Armstrong“. Das letzte, offizielle Stück setzte fast noch einen drauf: „Thank you for the music“ von ABBA wurde schwungvoll gespielt und zeigte eindrucksvoll, weshalb ABBA-Hits auch bei den Jungen so beliebt sind.

„Highland Cathedral“ schließt den Kreis

„Highland Cathedral“ wurde von den Deutschen Ulrich Roever und Michael Korb anlässlich der „Highland Games“ in Deutschland komponiert. 1982 spielte Korb Highland Cathedral selbst auf dem Dudelsack ein, inzwischen gibt es mehr als 800 Versionen von anderen Künstlern. Die Bläserversion begeisterte die Zuhörer so sehr, dass sie auf einer weiteren Zugabe bestanden. Nach dem „Kaiserin Sissi Marsch“ ging es nach Hause, nicht ohne zuvor die Musiker mit lang anhaltendem Applaus belohnt zu haben.

Ehrungen beim Musikverein Bonstetten

Einen schöneren rahmen als das alljährliche Dreikönigskonzert kann man eigentlich nicht finden, um verdiente Mitglieder zu ehren. Das dachte sich der Musikverein Bonstetten und zeichnete zusammen mit dem ASM langjährige, aktive Mitglieder aus.

Nicht bange um den Nachwuchs

Gleich bei der ersten Ehrung wurde deutlich, dass es den Stauffersberger Musikanten um den Nachwuchs nicht bange sein muss: für zehn Jahre Treue wurde Marie Stegherr vom ASM ausgezeichnet. Da wundert es nicht, dass Marie das gesamte Konzert begeistert mitgespielt hat. Martina Lutz gratulierte Angela Ehinger vom ASM zu 15 Jahre Treue zur Musik. Martina Förg und Elisabeth Weishaupt können bereits auf 20 Jahre zurückblicken, Holger Voigt gar auf 30.

Foto v.li.: Carolin Treu (1.Vorsitzende MVB), Martina Förg (20 Jahre), Marie Stegherr (10 Jahre), Martina Lutz (15 Jahre), Elisabeth Weishaupt (20 Jahre), Marina Fladerer (2. Vorsitzende MVB), Holger Voigt (30 Jahre), Angela Ehinger (ASM)

Bilder & Text: Ursula Puschak

Bonstetten feiert vier Tage lang Maifest

Das Maifest ist ein fester Bestandteil im Bonstetter Veranstaltungskalender. Und so starteten die Stauffersberger Musikanten am 10. Mai 2018 bei bestem Wetter in ein langes Festwochenende. Nach dem Festgottesdienst sorgten die „Schwäbischen Brotzeitmusikanten“ beim Frühschoppen für zünftige Blasmusik. Danach übernahmen die Gastgeber selbst die Bühne: Mit traditioneller Blasmusik unterhielten sie ihr Publikum bestens, bevor die Musikanten aus Reutern abends für einen gelungenen Ausklang des Vatertags sorgten.

Am Freitag stand wie jedes Jahr Kabarett auf dem Programm. Dieses Jahr war war Stefan Kröll mit seinem Programm „Gruam – Bayern von unten“ zu Gast im Stadel und beleuchtete die verschiedensten bayerischen „Abgründe“ auf höchst unterhaltsamste Art und Weise – zahlreiche Anekdoten, Mythen und Sagen gemischt mit aktuellen Themen sorgten für einen kurzweiligen Kabarettabend vor restlos ausverkauftem Haus.

Am Samstagabend begrüßten die Bonstetter Musikanten die Marktkapelle Zusmarshausen im Stadel. Bei Gockel, Spieß und einer Halbe Bier genossen die Besucher einen unterhaltsamen Abend, den nicht wenige Besucher bei lauen Temperaturen am Weinstand und an der „Open Air“-Bar ausklingen ließen. Der Frühschoppen am Sonntag wurde traditionell von Kurt Pascher und seiner „Böhmerwälder Tanzbodenmusik“ gestaltet. Feine Blasmusik lockte zahlreiche Besucher an, bevor im Anschluss das BobbyCar-Rennen stattfand. Bereits zum 15. Mal traten die waghalsigen Piloten in verschiedenen Altersgruppen gegeneinander an. Neben Pokalen und Sachpreisen ging es bei vielen Teilnehmern v.a. „um die Ehre“. Die Siegerehrung wurde von der Jugendkapelle Welden umrahmt. Zum Festausklang formierten sich am Sonntag wieder die „MVB Allstars“: Denn beim freien Aufspielen waren alle Musikanten willkommen. Und so finden sich bei dieser Gelegenheit sowohl „Ehemalige“ der „Stauffersberger Musikanten“ als auch befreundete Musiker zusammen auf der Bühne.

Alles in allem blicken die Verantwortlichen auf äußerst erfolgreiche Festtage zurück. Und nach dem Fest ist vor dem Fest – denn auch 2019 heißt es bestimmt wieder „Auf geht’s zum Maifest!“

Volles Haus bei Stefan Kröll beim Bonstettener Maifest – Kabarettist begeistert

Nun, dass das Kabarett am Freitagabend des Maifestes in Bonstetten immer sehr gut besucht ist, das ist nichts Neues. Aber ausverkauft? Es mussten gar Besucher abgewiesen werden! „Ich besorg mir immer eine Karte im Vorverkauf!“, strahlte Marianne aus Gersthofen.

Gruam – Bayern von unten

Eigentlich darf Kröll gar nicht sagen, dass er gelernter Schreiner ist, wenn er an einem Kabarett-Wettbewerb teilnimmt – „abgebrochenes Studium“ macht sich da einfach besser. Doch die Bonstetter begeisterte der erfolgreiche oberbayerische Kabarettist mit seinen interessanten Exkursionen in die Bayerische Geschichte. Kröll wurde nicht müde, abseits von einem weißblauen Himmel, grünen Wiesen und glitzernden Seen ebenso wie den berühmten Königsschlössern, Bayern von unten zu beleuchten. Spannend plauderte Stefan Kröll von bayerischen Sagen – und Mythengestalten wie der der „Drud“, einer schwarzen, alten Frau, die einen nachts heimsucht. Aber er weiß natürlich auch Schutz vor der Drud, die sich auf den Schlafenden setzt und ihm den Atem nimmt: das Drudenmesser (wird unter das Kopfkissen gelegt) oder den Drudenfuß. Dann kann die Drud nicht ins Haus: „Ällabäätsch!“ Neu war für das begeisterte Publikum, dass die Heilige Afra von Augsburg ursprünglich eine Prostituierte war. Bischof Narzissus war auf der Flucht, fand bei Afra Unterschlupf, die als Prostituierte arbeitete… Schließlich wurde die Ehelosigkeit der katholischen Priester ja erst später im Jahr 303 in Spanien beschlossen. Heute wird St. Afra auch als Schutzheilige der reuigen Prostituierten verehrt.

Auch der Undersberg, der Kraftort im Berchtesgadener Land, der Magische Berg, wurde durchleuchtet. Schließlich schläft in einer der Höhlen der Sage nach Karl der Große und wird von den „Undersberger  Mandln“ umsorgt. Kröll lässt den Spiegelsaal mit all den Zwergen, Riesen und Rittern vor den Augen seiner Zuhörer entstehen.
Nach so viel Geschichte kam natürlich auch die Gaudi nicht zu kurz. Männer über 40 wissen, ob sie homosexuell sind – ihre Frauen meist nicht. Doch Stefan Kröll weiß Abhilfe: entweder man zieht aus Berlin nach Bad Tölz oder man duscht ganz kalt. Auch Krölls „großer Traum“, eine Fußballerkarriere, scheiterte an einer Nichtigkeit: die Fangesänge passten nicht. Oder wer kann sich schon ein „Kröööölll“ bei der Einwechslung oder einem Tor vorstellen? Nun, das Bonstetter Publikum jedenfalls nicht. Viele hielten sich gleich den Bauch bei dieser Vorstellung!
Auch beim Exkurs in das Wartezimmer des Hausarztes hatten die Besucher ein Dejà Vue. Kröll hält sich lästige Fragen „guter“ Freunde ganz einfach vom Leib: „Was hast du?“ „A eitriges, hochansteckendes Wanderg’schwür! Du wuist net wissn, wo’s grad ist!“ Gute Tipps sind immer willkommen.

„So haben wir schon lange nicht mehr gelacht!“ „Ein toller Abend!“, strahlte Evi, und die Nebenstehenden schlossen sich diesem Urteil freudig an. Wieder einmal war es dem Musikverein Bonstetten gelungen, einen tollen Kabarettisten zu verpflichten.

(Bild & Text: Ursula Puschak)

Jahreshauptversammlung des Musikverein Bonstetten – Vorstandschaft bestätigt

Am Fr., 9. März  2018 fand im Musikheim die jährliche Jahreshauptversammlung des Musikverein Bonstetten statt. Nach der musikalischen Einleitung und dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder begrüßte 1. Vorsitzende Carolin Treu die Anwesenden. Neben den aktiven Musikanten waren auch zahlreiche passive Vereinsmitglieder gekommen. Anschließend verlas 1. Schriftführer Markus Mayr das Protokoll der letztjährigen Versammlung, bevor Dirigentin Gudrun Gastl mit ihrem Bericht startete. Sie hob hervor, dass die Organisation und Kommunikation und die Gemeinschaft im Verein äußerst positiv sind – nicht umsonst wäre sie bereits seit 19 Jahren als Dirigentin in Bonstetten tätig. Die Pünktlichkeit und der Probenbesuch sowie die Achtsamkeit mit dem Notenmaterial könnte aber beim ein oder anderen durchaus noch verbessert werden. Die Situation in der Jugendarbeit sei allerdings eher schwierig. Da etliche Kinder im Frühjahr 2017 aufgehört hatten, musste die Jugendkapelle vorerst aufgelöst werden. Zwar gibt es seit Herbst 2017 wieder eine Bläserklasse, doch wäre es wünschenswert, dass mehr als momentan sechs Kinder daran teilnehmen. Jugendleiterin Johanna Treu, die wenige Tage vor der Versammlung in ihrem Amt bestätigt wurde, berichtete ebenfalls kurz über die Aktivitäten der Nachwuchsmusikanten im vergangenen Jahr. So bestritt die neue Bläserklasse mit etwas Unterstützung bereits nach wenigen Proben die Adelsrieder Kindermette. Danach ergriff 1. Vorsitzende Carolin Treu das Wort und blieb zunächst beim Thema „Jungmusikanten“. Sie brachte die Anwesenden kurz auf den aktuellen Stand bzgl. der neuen Musikschule Holzwinkel und Altenmünster e.V., deren Trägerverein inzwischen gegründet wurde und von der sich der Musikverein langfristig positive Impulse in Sachen Jugendarbeit erhofft. Dann ging sie auf die Aktivitäten der „Stauffersberger Musikanten“ ein. Bei mehr als 30 Auftritten war der Musikverein Bonstetten im letzten Jahr musikalisch unterwegs: das Dreikönigskonzert, das Maibaumaufstellen oder die Holzwinkelserenade sind nur ein paar Beispiele. Highlight war sicherlich das 65-jährige Jubiläum, das der Musikverein im Rahmen seines traditionellen Maifestes gefeiert hat. Aber auch sonst waren die Stauffersberger Musikanten immer zur Stelle, wenn im Ort Blasmusik gefragt war – ob bei kirchlichen Feiertagen, Geburtstagsständchen oder bei Veranstaltungen der ortsansässigen Vereine. Nachdem Kassiererin Stefanie Scherer im Anschluss die Finanzen des Vereins erläutert hatte, stand die Neuwahl der Vorstandschaft auf der Tagesordnung, die folgendes Ergebnis erbrachte:

1. Vorstand: Carolin Treu
2. Vorstand: Marina Fladerer
1. Kassierer: Stefanie Scherer
2. Kassierer: Judith Müller
1. Schriftführer: Markus Mayr
2. Schriftführer: Martina Förg
Beisitzer: Angela Bschorr, Bernd Adam, Martin Brandler, Viktoria Lutz, Wolfgang Krötz
Kassenprüfer: Norbert Mayr und Lothar Branse

Zum Abschluss der Versammlung bedankte sich Carolin Treu für das entgegengebrachte Vertrauen und erklärte, sie freue sich auf die nächsten zwei Jahre mit dem „neuen alten Team“. In geselliger Runde fand der Abend schließlich seinen Ausklang.

Bildunterschrift: Die neue Vorstandschaft des Musikverein Bonstetten (v.l.n.r.): Martin Brandler und Angela Bschorr (beide Beisitzer), Johanna Treu (Jugendleiterin), Viktoria Lutz (Beisitzer), Carolin Treu (1. Vorstand), Markus Mayr (1. Schriftführer), Martina Förg (2. Schriftführer), Bernd Adam (Beisitzer), Marina Fladerer (2. Vorstand), Stefanie Scherer (1. Kassier) und Wolfgang Krötz (Beisitzer). Es fehlen: Judith Müller (2. Kassier) und Samira Deil (stellv. Jugendleiter).