Start Kartenvorkauf für „Markus Langer“ mit seinem Programm „Spaßvogel(n)!“

Ab sofort gibt es Karten für Markus Langer im Vorverkauf.

Seine Kunstfigur Sepp Bumsinger mit seinem Kult-Getränk Arschlecken 350 rauscht momentan über Facebook, Youtube und Whatsapp durch die ganze Republik.

Ob er nur schnell seinen Sohn vom Bahnhof abholen will, oder mit seinen Freunden einen gemütlichen Videoabend plant – Markus Langer stolpert in „Spassvogel(n)!“ zielsicher in die Fallen des Alltags, lässt kein Fettnäpfchen aus und seine Figuren – selbstverständlich ist auch Kult-Figur Sepp Bumsinger mit dabei – scheitern beharrlich und saukomisch an den kleinen und großen Dingen des Lebens.

Sowohl der Bayerische Rundfunk (Der Kaiser von Schexing) als auch ARD (Heiter bis tödlich – München 7) und ZDF (Rosenheim Cops) haben bereits Langers schauspielerische Qualitäten entdeckt. Seine Videos erreichen auf Youtube regelmäßig 6-stellige Klickzahlen – Tendenz steigend!

„Spaßvogel(n)!“ ist ein bayerischer Kabarett-Abend in Mundart – ganz ohne Lederhose. Dafür jedoch mit viel Charme, deftig-derb, zuweilen auch nachdenklich und einfach ein riesen Spaß!

Am Freitag, den 31. Mai 2019 um 20 Uhr präsentiert Markus Langer das Programm „Spaßvogel(n)!“ am Kabarettabend des Maifestes. Karten gibt es ab sofort zum im Kartenvorverkauf bei Egger’s Backstube oder Telefonisch unter: 08293 / 3889508 und direkt bei http://www.markuslanger.de. Tipp: Besorgen Sie sich rechtzeitig Karten – die Nachfrage ist bereits recht enorm.

„Magic Entertainment“ – Stauffersberger Musikanten verzaubern beim Drei-Königs-Konzert

Gudrun Gastl für 20 Jahre Dirigat geehrt

20 Jahre ist die Dirigentin Gudrun Gastl bereits dem Musikverein Bonstetten tätig – eine lange Zeit, die alle geprägt hat.

So war denn auch der fulminante Auftakt des Drei-Königs-Konzerts 2019, Jubilance von James Swearing, mit Bedacht gewählt. Zum einen war es der ausgesprochene Wunsch der Jubilarin, zum anderen präsentierte „Jubilance“ eindrucksvoll die Bandbreite dieses engagierten Musikvereins. Kein Wunder also, dass die Ehrung „ihrer“ Dirigentin eine ganz besondere Position einnahm: gleich zu Beginn des Konzerts. Die 1. Vorsitzende der Stauffersberger Musikanten, Carolin Treu, dankte Gudrun Gastl für ihr großes Engagement, ihre Geduld und „für die Nerven, die wir dich schon gekostet haben“. Zusammen mit der 2. Vorsitzenden Marina Fladerer überreichte Treu einen riesigen Rosenstrauß und einen Wellness-Gutschein.

Wunschkonzert à la Carte

Dann nahm das eigentliche Konzert so richtig Fahrt auf. Wie in den Vorjahren konnten gegen eine Spende im Vorfeld Wünsche geäußert werden, die vom Musikverein in ein großes Ganzes zusammengefügt wurden. Den Auftakt machte „Moments for Morricone“, bei dem die zahlreichen Zuschauer in die Welt des Italo-Western entführt wurden. Bei der Version der Stauffersberger Musikanten beeindruckten u.a. auch trabende Pferde oder galoppierende Soldaten, die die begeisterten Zuhörer erkannten. Vom Italo-Western ging es weiter in die Weiten Australiens. Die Titelmelodie zu „Die Dornenvögel“ weckte bei vielen Gästen Erinnerungen an die vierteilige Saga.

Blasmusik macht Freude

Nun, dies war der Titel des nächsten Stücks. Doch in Wirklichkeit könnte diese Polka von Kurt Gäble auch das Motto des Musikvereins Bonstetten sein. Rhythmische Energie und ein lebhaft-fröhlicher Charakter zeichnet diese Schnellpolka aus und vermittelt genau das, was der Titel verspricht: Freude an der Blasmusik. Oder, wie es Marina Faderer in ihrer Anmoderation formulierte: „Und genau diese Freude ist es, was uns Musikanten auch bei 30 Grad im Schatten bei einem Festumzug mitmarschieren oder im Sommer auf der Bühne eines Bierzelts spielen lässt!“

Gut unterhalten waren die zahlreichen Gäste anschließend mit einem Medley von Robbie Williams größten Hits („Let me entertain you“), gefolgt von „Up where we belong“.  In der Instrumentalversion dieses internationalen Hits von Jennifer Warnes und Joe Cocker, der 1982 mit dem Oscar als bester Film-Song ausgezeichnet wurde, bewiesen die Musiker der Stauffersberger Musikanten einmal mehr ihre Klasse. „An absolute magic version“ präsentierten Lisa Förg alias Jennifer Warnes und Markus Mayr alias Joe Cocker in der instrumentalen Darbietung.

Nach „Simply Red on Tour“ gehörte die Bühne dem legendären „Satchmo! A Tribute to Louis Armstrong“. Das letzte, offizielle Stück setzte fast noch einen drauf: „Thank you for the music“ von ABBA wurde schwungvoll gespielt und zeigte eindrucksvoll, weshalb ABBA-Hits auch bei den Jungen so beliebt sind.

„Highland Cathedral“ schließt den Kreis

„Highland Cathedral“ wurde von den Deutschen Ulrich Roever und Michael Korb anlässlich der „Highland Games“ in Deutschland komponiert. 1982 spielte Korb Highland Cathedral selbst auf dem Dudelsack ein, inzwischen gibt es mehr als 800 Versionen von anderen Künstlern. Die Bläserversion begeisterte die Zuhörer so sehr, dass sie auf einer weiteren Zugabe bestanden. Nach dem „Kaiserin Sissi Marsch“ ging es nach Hause, nicht ohne zuvor die Musiker mit lang anhaltendem Applaus belohnt zu haben.

Ehrungen beim Musikverein Bonstetten

Einen schöneren rahmen als das alljährliche Dreikönigskonzert kann man eigentlich nicht finden, um verdiente Mitglieder zu ehren. Das dachte sich der Musikverein Bonstetten und zeichnete zusammen mit dem ASM langjährige, aktive Mitglieder aus.

Nicht bange um den Nachwuchs

Gleich bei der ersten Ehrung wurde deutlich, dass es den Stauffersberger Musikanten um den Nachwuchs nicht bange sein muss: für zehn Jahre Treue wurde Marie Stegherr vom ASM ausgezeichnet. Da wundert es nicht, dass Marie das gesamte Konzert begeistert mitgespielt hat. Martina Lutz gratulierte Angela Ehinger vom ASM zu 15 Jahre Treue zur Musik. Martina Förg und Elisabeth Weishaupt können bereits auf 20 Jahre zurückblicken, Holger Voigt gar auf 30.

Foto v.li.: Carolin Treu (1.Vorsitzende MVB), Martina Förg (20 Jahre), Marie Stegherr (10 Jahre), Martina Lutz (15 Jahre), Elisabeth Weishaupt (20 Jahre), Marina Fladerer (2. Vorsitzende MVB), Holger Voigt (30 Jahre), Angela Ehinger (ASM)

Bilder & Text: Ursula Puschak

Bonstetten feiert vier Tage lang Maifest

Das Maifest ist ein fester Bestandteil im Bonstetter Veranstaltungskalender. Und so starteten die Stauffersberger Musikanten am 10. Mai 2018 bei bestem Wetter in ein langes Festwochenende. Nach dem Festgottesdienst sorgten die „Schwäbischen Brotzeitmusikanten“ beim Frühschoppen für zünftige Blasmusik. Danach übernahmen die Gastgeber selbst die Bühne: Mit traditioneller Blasmusik unterhielten sie ihr Publikum bestens, bevor die Musikanten aus Reutern abends für einen gelungenen Ausklang des Vatertags sorgten.

Am Freitag stand wie jedes Jahr Kabarett auf dem Programm. Dieses Jahr war war Stefan Kröll mit seinem Programm „Gruam – Bayern von unten“ zu Gast im Stadel und beleuchtete die verschiedensten bayerischen „Abgründe“ auf höchst unterhaltsamste Art und Weise – zahlreiche Anekdoten, Mythen und Sagen gemischt mit aktuellen Themen sorgten für einen kurzweiligen Kabarettabend vor restlos ausverkauftem Haus.

Am Samstagabend begrüßten die Bonstetter Musikanten die Marktkapelle Zusmarshausen im Stadel. Bei Gockel, Spieß und einer Halbe Bier genossen die Besucher einen unterhaltsamen Abend, den nicht wenige Besucher bei lauen Temperaturen am Weinstand und an der „Open Air“-Bar ausklingen ließen. Der Frühschoppen am Sonntag wurde traditionell von Kurt Pascher und seiner „Böhmerwälder Tanzbodenmusik“ gestaltet. Feine Blasmusik lockte zahlreiche Besucher an, bevor im Anschluss das BobbyCar-Rennen stattfand. Bereits zum 15. Mal traten die waghalsigen Piloten in verschiedenen Altersgruppen gegeneinander an. Neben Pokalen und Sachpreisen ging es bei vielen Teilnehmern v.a. „um die Ehre“. Die Siegerehrung wurde von der Jugendkapelle Welden umrahmt. Zum Festausklang formierten sich am Sonntag wieder die „MVB Allstars“: Denn beim freien Aufspielen waren alle Musikanten willkommen. Und so finden sich bei dieser Gelegenheit sowohl „Ehemalige“ der „Stauffersberger Musikanten“ als auch befreundete Musiker zusammen auf der Bühne.

Alles in allem blicken die Verantwortlichen auf äußerst erfolgreiche Festtage zurück. Und nach dem Fest ist vor dem Fest – denn auch 2019 heißt es bestimmt wieder „Auf geht’s zum Maifest!“