ALL SWING BIG BAND begeistert ihr Publikum

Am 4. November fand das Jubiläumsjahr des Musikvereins Bonstetten einen schwungvollen Abschluss: 1. Vorstand Carolin Treu begrüßte die ALL SWING BIG BAND im Bürgersaal Bonstetten.

Unter Bandleader Harald Bschorr boten die 18 Musiker – darunter auch einige Bonstetter – ein ausgesprochen abwechslungsreiches Programm und ließen die gute alte Zeit der legendären Swing-Ära aufleben: Denn die All Swing Big Band hat sich den echten, unsterblichen Highlights des Jazz verschrieben und steht für den originalen Big-Band-Sound der 30er- und 40er-Jahre. Gegründet 1989 von Harald Bschorr, besteht die Band in der typischen Big Band-Besetzung mit fünf Trompeten, vier Posaunen, fünf Sax- und Holzbläsern und einer Rhythmusgruppe aus professionellen und semiprofessionellen Musikern.

Neben bekannten Swing-Klassikern wie „Fly me to the Moon“, „In the Mood“ oder „Beginning to see the Light“ und einem Medley „Best-of-Glenn Miller“ legte Harald Bschorr aber bewusst auch einige Arrangements auf, „die schon sehr, sehr lange nicht mehr gespielt wurden.“ Doch unter den Musikern sind dennoch einige, die diese Stücke noch „aus den Anfangszeiten“ der Bigband kannten – diese besteht immerhin schon seit fast 30 Jahren. Und noch immer sind einige der damaligen „Gründungsmitglieder“ mit Elan und ungebrochener Spielfreude dabei. Aber auch neue Gesichter durften die Besucher an diesem Konzertabend erleben. So begeisterte Sängerin Jessica Steinherr bei ihrem Konzertdebüt sofort mit ihrer herausragenden Stimme. Sie interpretierte Stücke wie „Stormy Weather“, „It was a very good Year“ oder „Over the Rainbow“ sehr gefühlvoll und zog das Publikum sofort in ihren Bann. Daneben glänzten auch etliche Instrumental-Solisten und sorgten so für einen äußerst abwechslungsreichen und kurzweiligen Konzertabend.

„Das ist genau die Musik, zu der wir früher getanzt haben!“, „So tolle Musik – das erinnert mich an viele Momente aus meiner Jugend!“ oder „Super, dass man so ein Konzert hier hören kann!“ sind nur eine Auswahl der Stimmen, die während der Pause und nach dem Konzert zu hören waren.

Und tatsächlich konnten die Musiker die Bühne erst nach mehreren Zugaben verlassen. Die „gute Stimmung“ und den Schwung dieses gelungenen Konzertabends nahmen aber sicher alle mit nach Hause.

Konzert der ALL SWING BIG BAND

Ganz nach dem Motto „It don’t mean a Thing, if it ain’t got that Swing“ präsentiert der Musikverein Bonstetten am 4. November 2017 im Bürgersaal Bonstetten die ALL SWING BIG BAND. Duke Ellington, Glenn Miller, Benny Goodman und Tommy Dorsey: Voll Leidenschaft und Spielfreude lässt die Band die gute alte Zeit der legendären Swing-Ära wieder aufleben. Das Ensemble unter der Leitung von Harald Bschorr hat sich während seiner 25-jährigen Bandgeschichte den echten, unsterblichen Highlights des Jazz verschrieben und steht für den originalen Big-Band-Sound der 30er- und 40er-Jahre. Erleben Sie einen Konzertabend der Extraklasse – der Musikverein Bonstetten freut sich auf Sie!

Bonstetter Kinder klettern hoch hinaus

Im Rahmen des diesjährigen Ferienprogramms bot der Musikverein Bonstetten wieder eine Fahrt zum Bouldern an. Bereits zum dritten Mal war das Boulder-Center in Gersthofen das Ziel – und mit 17 Teilnehmern hatten sich so viele Kinder wie noch nie angemeldet. Im Boulder-Center angekommen, wurden nur noch schnell die Schuhe gewechselt und schon konnte es los gehen.

Ein Boulder- und Kletterexperte gab den Kindern zuerst eine kurze Einweisung, wie Bouldern funktioniert. Ohne Seil oder Sicherung, immer in Absprunghöhe, geht’s auf farblich markierten Routen die Wände hoch. Runterfallen ist kein Problem, man landet auf speziellen Weichbodenmatten, so dass nichts weiter passieren kann. Zuerst noch etwas zögerlich, doch dann mit rasch zunehmendem Mut, eroberten die Kinder nacheinander die ersten Wände. Und schon bald wurde parallel an mehreren Routen und Wänden geklettert was das Zeug hält – bis zu vier Meter Höhe wurden ohne Seil problemlos bezwungen. Doch schon ging es weiter zum nächsten Highlight! Denn natürlich wurde dann auch noch mit Klettergurten geklettert – bis zu acht Meter hoch waren die entsprechenden Routen. Verschiedene Themenwelten wurden von den Kids mühelos erobert. Automatische Seilsicherungsgeräte sorgten für die Sicherheit. Beim Speed-Klettern konnten sogar gegeneinander geklettert werden – wobei der Geschwindigkeitsrekord im Verlauf des Nachmittags immer wieder gebrochen wurde. Besondere Begeisterung löste auch der „Jump in the Air“ aus – in 6 Metern Höhe musste man zu einem Boxsack springen, der mit einigem Abstand zur Kletterwand hing. Der ein oder andere Sprung ging auch daneben, so dass schnell per Seil gesichert wurde um den Fall ins Seil zu bremsen. Alles in allem verging die Zeit wie im Flug und nach zwei Stunden wollte eigentlich noch keiner der Nachwuchs-Kletterer raus aus seinem Klettergurt. „Das war so cool!“ waren sich alle einig. Im Anschluss gab’s für alle dann noch eine kleine Stärkung, bevor es zurück nach Bonstetten ging. Und ganz bestimmt war der ein oder andere nicht zum letzten Mal beim Bouldern und Klettern. Uns hat es jedenfalls riesig Spaß gemacht!